Der Landesverband stellt sich personell neu auf

Wolfgang Seifert (2. v. l.) mit dem neugewählten Präsidenten Ralf Herrmannsdorf und den Vorstandsmitgliedern Michael Schneider und Henry Siebeneicher (v. l.)

Dresden, 15.11.2019 In für das Kfz-Gewerbe unruhigen Zeiten hat die Mitgliederversammlung am 14.11. mit der Wahl von Ralf Herrmannsdorf (Obermeister der Innung des Kfz-Handwerks Region Leipzig) als neuen Präsidenten, von Michael Schneider (Obermeister der Kfz-Innung Sachsen West/Chemnitz) als seinen Stellvertreter und Henry Siebeneicher (Obermeister der Innung des Kfz-Handwerks Region Dresden) als weiteres Vorstandsmitglied personell neu aufgestellte und Sicherung der Zukunft der Verbandsorganisation wichtige Beschlüsse gefasst.

Am Ende der Mitgliederversammlung resümierte Ralf Herrmannsdorf mit Blick auf die anstehenden Herausforderungen an den Landesverband, „dass bereits in der Vergangenheit zahlreiche Veränderungen erfolgreich gemeistert wurden und so werden wir auch diese gemeinsam meistern.

Zuvor wurde Wolfgang Seifert, Präsident der ersten Stunde, der seit der Gründung des Landesverbandes am 3. August 1990 knapp 30 Jahre an der Spitze gestanden hat, für sein großes Engagement und Wirken für die Interessen des sächsischen Kraftfahrzeuggewerbes mit dem Titel „Ehrenmitglied des Landesverbandes“ geehrt. In seiner Laudatio würdigte Ralf Herrmannsdorf sein konsequentes Eintreten für die Interessen unserer Branche, sowohl auf regionaler als auch auf Landes- und Bundesebene. „Dafür wirst du von allen Kollegen geachtet und geschätzt“, führte Ralf Herrmannsdorf weiter aus.

Seinen Dank richtete er auch an alle Ehrenamtsträger für die in der Vergangenheit geleistete Arbeit und wünschte den Gewählten Kraft und Mut für die anstehenden Aufgaben in der gesamten Verbandsorganisation.

Foto: Wolfgang Seifert (2. v. l.) mit dem neugewählten Präsidenten Ralf Herrmannsdorf und den Vorstandsmitgliedern Michael Schneider und Henry Siebeneicher (v. l.)
Quelle: Landesverband

Der Landesverband des Kfz-Gewerbes Sachsen vertritt die berufsständigen Interessen von 1.100 Kfz-Meisterbetrieben des Landes mit etwa 13.500 Beschäftigten. Das sächsische Kfz-Gewerbe ist mit rund 3.500 Auszubildenden die Nummer 1 bei der Ausbildung im Handwerk. Die Kfz-Schiedsstellen sind Musterbeispiele für praktizierten Verbraucherschutz. Sie regeln außergerichtlich Streitfälle von Werkstattkunden und Gebrauchtwagenkäufern mit Kfz-Innungsbetrieben.